21 Jun 2013

Immer gut behütet. Der Kopfbedeckungs-Ratgeber

Posted by Fashion Victim

Zu jedem Anlass gut behütet zu sein: Das ist nicht länger eine Herausforderung der Extraklasse für dieFrau mit Sonnenhut Oberklasse. Es gilt zunächst die Kopfbedeckung zwischen Freizeit und festlichem Anlass zu unterscheiden. Bei ersterer geben zumeist Alter und Klima den Ausschlag. Für letztgenannte regelt die Etikette nach wie vor Standards hinsichtlich Feiercharakter und Tageszeit.

Der richtige Hut zu jedem Stil

Waren in den fünfziger Jahren Hüte fester Bestandteil des Straßen Outfits, wo der Herr zum Gruß den Hut abnahm während die Gattin selbst in der Kirche unter ihrer Kopfbedeckung verblieb, so stellen behütete Köpfe im heutigen Straßenbild bislang eher eine Ausnahme dar. Doch der Trend scheint sich umzukehren. Immer mehr Freizeithüte komplettieren die Straßenkleidung vor allem der 16-35Jährigen. Erlaubt ist was gefällt: Zu Blazer und Jeans bei Damen kann sowohl ein topfartiger Filzhut getragen als auch die immer wieder gern gewählte Baskenmütze aufgesetzt werden. Hier entscheiden häufig Farbe und Tragekomfort. Bei den Herren fällt die Wahl statt unifarben gern auf kleinkariert: die britische Kappe mit kurzer Blende lässt sich immer mit lässigem Cordchic kombinieren. Eventuell gibt sie Hinweise auf die Sympathie des Trägers mit dem englischen Landhausstil.

Der neue Trend – Fascinator

Kommt jedoch die Einladung zur Taufe oder Hochzeit tut Frau gut daran, sich zunächst über die Kleiderordnung zu informieren. Liegt die Veranstaltung am Vormittag, kann sie getrost die Knie zeigen und ihren Hut in passender Farbe wählen. Die Form ist dabei vom Wohlbefinden der Trägerin abhängig. Bis in die Nachmittagsstunden ist eine breite Krempe nicht verpönt. Allerdings sollte sie über eine Alternative zum Hut nachdenken. Der Fascinator bietet dafür eine originelle Lösung. Sie ist angemessene Kopfbedeckung und Hingucker zugleich, ohne den Hinterbänklern die Sicht zu stehlen. Daher auch der Name. Dieser Hingucker für den weiblichen Kopf besteht häufig aus einer kleinen Insel, die sich der Kopfrundung anpasst und einer kunstvoll geschwungenen Feder- , Bast- , oder Filzapplikation. Auch Kombinationen mit Netz und Haarreif sind vorstellbar. Ansonsten sind hier Material und Farbe kaum Grenzen gesetzt.

Einzig bei Beerdigungen bleibt die Vorschrift klar bei Schwarz. Hier können sowohl Fascinator als auch Hut das Mittel der Wahl sein. Einmal mehr fällt die Entscheidung nach Gemüts- aber vor allem Wind- und Wetterlage.

Tags:

Comments are closed.