« Older Entries Archive for the ‘Mode’ Category

6 Sep 2017

Finden Sie in Handumdrehen das passende Teil

Die perfekte Passform BH oder Jeans

Es gibt verschiedene Shopping-Typen. Gehören Sie auch eher zu dem Typ, der immer sehr lange braucht das richtige Teil zu finden? Verbringen Sie auch Ewigkeiten in der Umkleidekabine und bringen damit andere Frauen auf die Palme? Und Daheim angekommen merken Sie, dass das Teil auch nach gefühltem stundenlangen Anprobieren doch drückt und ziept. Ein Teufelskreis, bei dem sich Ihnen nur beim Gedanken an Shopping die Nackenhaare aufstellen und der BH von der letzten Ausbeute schon wieder in die Rippen drückt. Man könnte jetzt Trübsal blasen und alle Frauen verfluchen, die sogar einkaufen gehen, ohne ihre Auswahl anzuprobieren und dann diese auch noch perfekt passen. Sie nennen es einen Glücksgriff, Sie wissen aber, dass das dann wohl auf jedes Mal zutrifft und müssen sich missgünstige Argumente verkneifen. Doch bevor Sie ständig in diese Gedanken verfallen sollte man eine Lösung hierfür finden. Denn auch für uns muss es doch eine Art Guide geben, der uns dabei hilft ohne Probleme Kleidung zu finden, die gut aussieht und uns nicht einschränkt. Mit ein paar Tipps und Tricks ist dies auch möglich.

Der falsche und drückende BH

Brüste können so unterschiedlich sein. Nicht nur die Größe spielt eine wesentliche Rolle, sondern auch die Form und die Symmetrie. Auch ist wichtig, ob man als Frau einen BH für den Alltag sucht oder für ein bestimmtes Outfit. Wenn wir uns jedoch auf den Alltag konzentrieren, weil wir da meistens den ganzen Tag einen tragen, ist es sehr wichtig sich wohl zu fühlen und vor allem keine Schmerzen zu haben. Besonders bei großen Größen ist es zu empfehlen in ein Fachgeschäft zu gehen, um den Rücken und die Schultern zu entlasten und für einen gut sitzenden BH etwas mehr Geld auszugeben. Wenn Sie auf ein paar wichtige Faktoren achten, finden Sie beim nächsten Mal bestimmt schneller und besser das richtige Modell mit hohem Tragekomfort. Tipps für die perfekte BH-Passform.

Problemfall: Die Jeans-Falle

Wir alle kennen es, wenn wir eine Jeans besitzen, in der wir uns wohlfühlen, die aber auch gleichzeitig unsere Hinterseite im besten Licht erscheinen lässt, ist das mehr wert als das perfekte kleine Schwarze im Kleiderschrank zu haben. Die perfekte Jeans passt einfach zu allem! Achten Sie zunächst darauf, ob sie sogenannte Problemzonen haben und welche es sind. Genau diese sollten nicht noch unnötig betont werden. Finden Sie als nächstes heraus welche Körperform sie haben. Für jede Körperform und Körpergröße gibt es bestimmte Jeansschnitte. Nicht jede Frau sollte eine Skinny-Jeans tragen und nicht allen steht eine Bootcut-Hose.

Das Wichtigste ist, sich vorher richtig auszumessen und beim Kauf eines Teils keine Kompromisse einzugehen. Kaufen Sie nur Kleidung, in der Sie sich wohl fühlen und die zu ihnen passt. Wenn diese Punkte zutreffen, werden sie mehr ausstrahlen als das Oberteil von Karl Lagerfeld oder neueste 80´s Trend.

11 Jul 2017

Traumhaft schön: Brautkleider im Boho- und Vintagestyle

 

Hochzeit im Vintage-Style

 

„Ja, ich will!“ – mit diesen drei einfachen Worten stürzen sich verliebte Paare in einen Wirbelwind an Hochzeitsvorbereitungen. Die perfekte Location muss her, Einladungen müssen gestaltet werden, Anreisen organisiert und dann auch noch die Torte…Und das Paar selbst? Das möchte an diesem Tag einfach nur strahlen und wünscht sich, dass ihre Gäste und sie sich rundum wohl fühlen. Dazu passen die elegant-verspielten Hochzeitstrends Vintage und Boho, die wir Ihnen hier vorstellen möchten.

Verführerische Kleider – wie aus einer anderen Zeit

Vintage-Kleider sind entweder einer bestimmten Epoche nachempfunden oder gebrauchte Kleider vergangener Zeiten. Wer gerne Vintage tragen möchte und keine Oma hat, die ihr das alte Hochzeitskleid vermachen könnte oder das nicht schön findet, kann sich an angesagte Designer halten, die Vintage-Kleider im nostalgischen Look herstellen. Retro ist in – und eine Hochzeit, die dem Stil der 20er oder der 50er Jahre nachempfunden ist, umso origineller und authentischer. Wieso nicht der ganzen Feier einen Hauch Vintage verpassen mit Deko, an die sich Ihre Gäste noch lange erinnern werden – wie wäre es zum Beispiel mit einer alten Schreibmaschine, mit der Ihre Gäste Ihre Wünsche für Sie tippen?

Perfekt für die Sommerhochzeit: Boho-Kleider

Der richtige Mann ist da, aber noch kein perfektes Kleid in Sicht? Sie möchten keine Kleider von der Stange, sondern eins, in dem Sie sich wie Sie selbst fühlen? Wie wäre es damit: Wunderschöne, verspielte Kleider, die es der Braut erlauben, sich ganz frei zu bewegen – die Boho-Kleider. Sie sind dem Hippie-Style der 70er Jahre nachempfunden, die Haare werden offen getragen, wer mag, kann sein Haupt ganz hippemäßig mit Blumen schmücken.

Eine Hochzeit verändert das Leben, nicht die Persönlichkeit

„Boho-Kleider verzichten auf Korsagen oder Reifröcke und setzen auf den leichten, fließenden Look – das macht sie so super bequem“, erklärt Chris Libuda, Inhaberin des lacely Brautmode Concept Stores. Ihr Laden ist in Lörrach und damit in der Region Basel, Freiburg und Zürich sehr gut zu erreichen. Wieso sie diese Kleider so überzeugen? „Bei uns gibt es keine Tüllberge oder Kunstfasern, sondern exklusive Brautkleider von europäischen Designern. Wir möchten die Braut nicht verkleiden, sondern ihre Persönlichkeit mit den Kleidern hervorheben.“

10 Jul 2017

Willkommen in den 80ern! – So bekommen Sie den Look hin

Die Achtziger sind zurück

Sie sind wieder da: Die Achtziger! Sie waren schrill, pulsierend und auffällig. Für den heutigen Geschmack etwas zu sehr – in wild durcheinander gewürfelten grellen Farben zum Aerobic zu gehen, war damals völlig normal. Doch keine Sorge – Sie müssen sich jetzt nicht in Neon-Farben schmeißen und Ihren Haare wild hochtoupieren, wenn Sie modisch mithalten wollen. Dennoch gibt es Looks aus den Achtzigern, die nicht tot zu kriegen sind. Wir stellen drei Teile aus den Achtzigern vor, die jetzt wieder sehr angesagt sind, und erklären, wie Sie sie stilvoll tragen können.

Stark und schön mit Schulterpolstern

Die Achtziger waren für Frauen ein wichtiges Jahrzehnt, nicht nur modisch, sondern auch beruflich: Immer mehr Frauen mischten sich in die Politik ein oder trieben ihre Karriere voran. Dazu passten die imposanten Schulterpolster, die viele Frauen in ihren Outfits kombinierten. Bei Schulterpolstern sollten Sie darauf achten, dass Sie den Rest des Outfits eher dezent und schlicht halten. Zu Schulterpolstern passen spitze Pumps super oder breite Ketten. Es bietet sich auch an, nicht zu sehr mit Farbmischungen zu experimentieren, denn die Schulterpolster an sich ziehen schon genug Aufmerksamkeit auf sich.

Der Oversize-Blazer: Ein cooles Basic-Teil fürs Büro oder abends

In den Achtzigern bedeutete “oversize”: Minimum fünf Nummern zu groß. Heute müssen es keine fünf Nummern mehr sein,  dennoch zeichnet sich der Oversize-Blazer durch entspannte, locker sitzende Passform aus. Der Oversize-Blazer ist ein echter Allrounder und kann sowohl tagsüber als auch schick am Abend getragen werden. Für das Büro kann er mit extra weiten Hosenbeinen kombiniert werden oder mit einem farblich passenden Hosenanzug. Aber auch in Jeans und T-Shirt macht er eine gute Figur. Zu Kleidern oder Röcken schafft er einen interessanten Mix aus maskulinem und weiblich-verspieltem Look. Tipp: Ein Tailliengürtel rundet Ihre Silhouette noch super ab.

Cocktail-Kleider für die perfekte Partynacht

Die Achtziger waren das Jahrzehnt der flippig-knalligen Partymode – aber auch der eleganten Cocktailkleidern, die auch heute bei festlich-schicken Anlässen nicht fehlen dürfen.  Meist sind sie knielang und reichen maximal bis zu den Waden. Das Dekolleté ist eher dezent. Zu Cocktailkleidern passt ein Bolero oder eine Stola super. Zum Cocktailkleid tragen Sie am besten High Heels oder Pumps. Diese unterstreichen den festlichen Charakter des Kleides und der Veranstaltung.  Der Schmuck zum Cocktailkleid sollte dezent ausfallen. Konzentrieren Sie sich auf ein oder zwei hübsche Stücke: Schicke Ohrringe und ein dazu passender Armreif reichen oft aus. Je nach Ausschnitt des Kleides können Sie Ihr Dekolleté mit einer eleganten Kette schmücken. Zu viele oder zu große Schmuckstücke lassen Ihr Outfit schnell überladen wirken oder drängen das Kleid in den Hintergrund.

31 Oct 2016

Der perfekte Hochzeitsanzug

Hochzeitsanzug als Blickfang

 

Ob Sie es mögen oder nicht – an Ihrem Hochzeitstag werden alle Augen auf Sie gerichtet sein. Denn neben der Braut sind Sie an diesem Tag nun mal die Hauptperson. Da ist es besonders wichtig, dass Sie sich wohlfühlen in Ihrer Haut. Die richtige Wahl des Hochzeitsanzugs spielt dabei eine entscheidende Rolle. Nur wenn Sie die Gewissheit haben gut auszusehen, wenn nichts kneift, einengt oder rutscht, können Sie sich auf das wesentliche konzentrieren: Ihre Frau, Ihre Gäste und ein hoffentlich unvergessliches Fest.

Maßkonfektion – Edel und individuell zum fairen Preis

Aber wie sieht er aus, der perfekte Hochzeitsanzug – festlich und edel, elegant aber lässig, oder doch lieber ganz klassisch? Mit einem Maßanzug, können Sie Ihr Outfit individuell auf Ihren Typ und Ihre Bedürfnisse abstimmen. Und anders als der Anzug von der Stange, sitzt er perfekt.

Zudem muss ein Anzug nach Maß nicht unerschwinglich sein. Das Verfahren der Maßkonfektion  vereint die Vorteile von moderner Konfektion und klassischer Maßschneiderei: Nach professioneller Beratung und handwerklichem Maßnehmen wird Ihr Hochzeitsanzug auf Basis exklusiver Grundschnitte individuell angefertigt. Ohne zeitaufwendige Zwischenproben oder lange Wartezeiten, und vor allem – deutlich günstiger!

Ein Maßanzug muss kein Anzug sein

Ihr Hochzeitsanzug sollte Ihrer Persönlichkeit und Ihrem ganz eigenen Stil entsprechen. Sie möchten bei Ihrer Trauung schließlich ganz Sie selbst sein und sich nicht verkleidet fühlen. Sie sind überhaupt nicht der Typ Anzugträger? Dann kann eine Kombination aus Sakko und Chino genau das richtige für Sie sein. Auch die Variante mit Hemd und Hosenträgern wirkt stilvoll und leger. Wenn Sie elegant und ungezwungen zugleich aussehen möchten, müssen Schnitt, Stoff und Ausstattung besonders gut abgestimmt sein. Ein maßkonfektioniertes Hemd, der passende Gürtel oder ergänzende Accessoires machen den Unterschied.

 

Hochzeitsanzug nach Maß und Wunsch

 

Besonderer Tag – Besondere Formen

Für häufige Anzugträger, können besondere Schnitte und Formen interessant sein. Neben dem ebenso formellen wie extravaganten Smoking oder der eleganten Longjacket, ist der Cutaway, meist Cut genannt, eine gute Wahl. Der Cut besteht aus einem meist dunkelgrauen Jackett mit knielangen Schößen, der sogenannten Stresemannhose und einer silbergrauen Weste. Wer es dezenter mag, kann Jackett, Hose und Weste aus dem gleichen Stoff tragen.

Stilsicher – Vom Profi beraten

Für den perfekten Hochzeitsanzug nach Maß steht Ihnen eine große Auswahl an Schnitten, Stoffen, Farben und Accessoires zur Verfügung. Allein bei den Hemden gibt es eine Vielzahl von Kragen- und Manschettenformen. Damit Sie sich in diesem Angebot nicht verlieren, ist eine persönliche Stilberatung durch einen Profi unbedingt notwendig. Stellen Sie Ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen in den Mittelpunkt und lassen Sie sich bei der Suche nach Ihrem perfekten Hochzeitsanzug unterstützen.

14 Oct 2015

Die perfekt passende Lingerie

Sie sind mehr als nur ein Kleidungsstück: Mit der passenden Lingerie nehmen wir tagtäglich Einfluss auf unser Körper- sowie Selbstwertgefühl. Dabei sind sie gleichzeitig Modeausdruck, Verführungsmittel und natürlich auch ein Mittel für Formgebung sowie mehr Stabilität. Doch nur ein perfekt sitzender Büstenhalter und ein passendes Höschen gewähren angenehmen Komfort in allen Lebenslagen. Häufig schätzen Frauen ihre BH-Größe und wundern sich über die unkomfortable Neuanschaffung. Vor allem bei Bestellungen im Internet ist es jedoch wichtig die richtige Größe zu kennen, da die Produkte zuvor nicht direkt ausprobiert werden können.

Passende Größe für angenehmen Tragekomfort

Zwei Parameter sind für die eigene BH Größe entscheidend: Unterbrustumfang sowie Brustumfang. Legen Sie das Maßband direkt unterhalb der Brust an und messen Sie so den Unterbrustumfang. Der abgelesene Wert wird nun auf eine durch 5-teilbare Zahl gerundet. Um das zugehörige Körbchen zu bestimmen, messen Sie den Brustumfang, an der vom Körper am weitesten entfernten Bruststelle, ab. Achten Sie darauf, dass das Maßband am Rücken und vorne auf der gleichen Höhe liegt. Im Anschluss können Sie mit den bestimmten Werten und der nachfolgenden Tabelle die ideale BH-Größe einfach ablesen.
BH Größen Tabelle

(Zum vergrößern bitte klicken) Quelle: C&A

Passender Stil für runde Körperform

BH Auswahl

Mit der passenden Größe steht die Welt der BH-Designs weit offen. So unterschiedlich, wie die verschiedenen femininen Körperformen sind, so divers sind auch die Stile der BH-Modelle. Die Sitte, die Oberweite zu bedecken, lässt sich mindestens bis in die Antike zurückverfolgen. Bekannte Modevertreter waren das Strophium (Antike), wattierte Brustverbesserer (19. Jahrhundert) und 1893 der erste patentierte Büstenhalter (genaure Infos im Artikel auf Zeit.de). Mit dem Ende des 19. Jahrhunderts löste der BH das Korsett als Standardunterwäsche langsam und kontinuierlich ab. Es entstanden nun zahllose Formen wie zum Beispiel der Fullcup, Bandeau-BH, BH mit oder ohne Bügel, Sport-BH, Kompressions-BH, Nackenträger-BH, Nur-Cup-BH, Stick-on-BH und Vertreter für stillende Mütter. Beliebte Materialien für die Herstellung sind Baumwolle, Viskose, Elasten, Polyamid, Polyester und Spitzenverzierungen.

 Vielfältige Modelle für individuelle Ansprüche

Der Klassiker unter den Brusthaltern ist der Bügel BH. Er ist die perfekte Wahl für kleine sowie große Oberweiten und geeignet für jede Brustform. In den Halter werden stützende Formbügel eingearbeitet – sie gleichen die Körperproportionen aus, wirken harmonisierend und garantieren einen stabilen Halt. Der wattierte BH hingegen ist das Geheimnis für ein bequemes Tragegefühl. Die vorgeformten und mit Watt ausgepolsterten Kleidungsstücke verhindern gleichzeitig das Abzeichnen der Brustwarzen und inszeniere einen verführerischen Brustbereich – dabei sorgen die Bügel für einen zusätzlichen Halt. Das besonders weiche Material lässt sich dabei mit jedem Outfit problemlos kombiniert. Bei kleiner Oberweite zaubern die spezielle Schnittform und die gepolsterten Körbchen der Push-Up BH ein attraktives sowie aufreizendes Dekolleté. Die weiblichen Kurven werden von der Seite sowie von unten angehoben und dabei gleichzeitig stabilisiert.

Checkliste für den perfekten BH

die Brust vermessenBei jedem BH-Stil gibt es wiederum unterschiedliche Ausschnitte oder spezielle Modellbesonderheiten. Beispielsweise steigen transformierbare Modelle seid Jahren immer mehr in der Beliebtheit. Bei diesem Modell können die Träger entweder komplett abgenommen, oder in unterschiedlichen Variationen bzw. Positionen befestigt werden: Je nach Outfit verschwinden die Trägerbänder komplett oder können bewusst als Fashionelement eingesetzt werden. Um den passenden BH-Stil zu finden, betraf es wohl einiger Testmodelle. Achten Sie bei der Anprobe in jedem Fall auf die folgenden Punkte:

  • Der BH liegt richtig an Brustbein und Brustkorb an.
  • Das Rückenteil sitzt waagerecht und rutscht nicht nach unter oder oben.
  • Die Schulterträger sitzen straff und gleichzeitig bequeme.
  • Die Brüste werden von den Körbchen vollständig umschlossen und formen einen fließenden Brustansatz.
  • Die Bügel reichen vom Brustbein bis unter die Achseln.

Bei den Unterhosen sind die klassischen Slips und verführerischen Strings nach wie vor beliebte Lingeriestücke. Maximalen Tragekomfort bei herausragender Formgebung bieten die sogenannten Hipster-Höschen. Sie schließen die Lücke zwischen Slip und String und werden mit tiefem oder geradem Beinausschnitt angeboten. Zusammen mit dem passenden Höschen ist man im Bereich der Lingerie perfekt ausgestattet.

 

4 May 2015

Statement-Mode: Selbst gestaltete Botschaft auf Textilien

Statements liegen im Trend. Ob in sozialen Netzwerken, bei Demonstrationen oder in der Mode – anno 2015 versucht jedes Individuum in aussagekräftigen sowie kurzen Sätzen seine Meinung offen darzulegen oder übernimmt die Kreation eines anderen und bezeugt so seine Anteilnahme. Nach den Terroranschlägen in Paris war der Slogan Je suis Charlie weit verbreitet und wird noch in vielen Jahren an dieses unglaubliche Ereignis erinnern. Zahlreiche Menschen teilten die Worte nicht nur digital, sondern bedruckten Flyer, Zeitungen, Kleidung und Taschen um des Schrecklichen zu mahnen. Eine Botschaft auf der Kleidung spricht gleichzeitig Personen an, die wir persönlich gar nicht kennen. Statement-Mode ist die perfekte Möglichkeit, um den eigenen Standpunkt in die Öffentlichkeit zu tragen und kann heutzutage einfach im Internet selbst gestaltet werden. Bei der diesjährigen Echoverleihung setzte die deutsche Kultband Deichkind mit ihrem kompletten Outfit ein medienwirksames Zeichen für Flüchtlinge: ein weiteres Beispiel dafür, dass der neue Trend bereits im Mainstream angekommen ist.

Textilveredelung: Kleidung selbst gestalten

TraumkleidHat man ein passendes Statement, Spruch, Logo, Foto oder Motiv gefunden, geht es an die Auswahl des Trägerstoffes. Mögliche Kleidungsstücke sind T-Shirts, Poloshirts, Trikots, Tank Tops, Kleider, Hemden, Blusen, Unterhemden, langarmige Shirts, sportliche Shorts, Pullover, Jacken, Westen und Babybodys. Weitere Objekte, die für einen Druck infrage kommen, sind Kissenbezüge, Taschen, Handtücher, Kuscheltiere, Baby-Lätzchen, Caps, Tassen, Buttons, Sonnenschutz, Schlüsselband sowie Anhänger, Schürzen, Smartphone-Hüllen, Untersetzer,… Je nach Produktauswahl stehen verschiedene Druckverfahren mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen zur Verfügung.

Flockdruck: Qualitativ hochwertig und lange haltbar. Der Druck hat eine leicht erhabene, samtige Oberfläche. Das Motiv wird auf eine dünne Folie übertragen und herausgeschnitten. Mit starkem Druck sowie hoher Temperatur wird das Motiv auf die Textilie gebracht und verschmilzt während des Prozesses mit dem Trägerstoff.

Flexdruck: Selbes Verfahren wie im Flockdruck. Die Druckoberfläche ist jedoch glatt und leicht glänzend. Beide Verfahren sind besonders geeignet für Schriften, Logos und Motive ohne Farbverläufe.

Sublimationsdruck: Findet nicht nur bei Textilien, sondern ebenfalls bei der individuellen Gestaltung von Tassen und anderen Accessoires Anwendung. Mithilfe eines speziellen Druckverfahrens wird das Motiv auf ein extra beschichtetes Papier gedruckt und anschließend auf das Produkt mit Druck und Hitze übertragen. Bei diesem Verfahren muss die Textilfläche zuvor mit einer polymeren Beschichtung versehen werden.

Digitaldruck: Ist das perfekte Druckverfahren für Fotos, Logos, viele Farben und Farbverläufe. Die Haltbarkeit ist im Vergleich zum Flock- und Flexdruck geringer. Es gibt zwei Arten des Digitaldrucks: Digitaltransfer und digitaler Direktdruck. Beim digitalen Direktdruck können vollfarbige und komplexe Motive in hoher Qualität auf weiße und farbige Produkte aufgetragen werden. Eine spezielle Farbe wird auf die Textilien gesprüht und verschmilzt während des Trockenvorgangs mit den Fasern. Beim Digitaltransfer wird das Motiv auf eine Trägerfolie gedruckt, ausgeschnitten und unter hoher Hitze auf das Wunschprodukt aufgedruckt.

shirts-selbst-bedrucken.de

Zum Serviceangebot von shirts-selbst-bedrucken.de gehört ein umfangreiches Design-Tool. Das Wunschprodukt kann mithilfe dieses Werkzeuges komplett gestaltet und anschließend direkt bestellt werden. Die verschiedenen Produkte können in der Kleidergröße sowie Farbe verändert, mit individuellen Texten versehen oder um eigene Motive ergänzt werden. Das Ergebnis kann vor der Bestellung von allen Seiten aus begutachtet werden. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Das Angebot des Anbieters zeichnet sich durch eine große Produktauswahl, günstige Preise und eine schnelle Lieferung aus. Hinzu kommen ein faires Rückgaberecht und ein sicheres Online-Bestellverfahren. Bei umfangreichen Aufträgen gewährt der Hersteller einen Mengenrabatt von bis zu 15%. Der Standardversand erfolgt per DHL und kostet nach Deutschland und Österreich 3.99€. Bei einem Versand in andere europäische Länder fallen Kosten in Höhe von 7.99€ an. Die Ware ist nach Zahlungseingang in wenigen Tagen lieferfertig und erreicht den Kunden innerhalb von 4-7 Werktagen. Als Bezahlverfahren stehen Vorauskasse, Kreditkarte, PayPal, Sofortüberweisung, Amazon Payments und die klassische Rechnung zur Verfügung.

Direkt zum Online-Shop: http://www.shirts-selbst-bedrucken.de/poloshirt-bedrucken-mit-logo-und-text.html

28 Jan 2015

Schuhe fürs Leben, nicht nur für den Moment: Paul Green

Alte schuheDie Geschichte der Schuhe ist ebenso lang wie faszinierend. Felsmalereien, entstanden um 1.2000 v. Chr., zeigen steinzeitliche Jäger und Sammler mit Fußbekleidung. Die Füße wurden mit Fellhäuten und Leder umwickelt und so vor der Kälte geschützt – damals eine lebensnotwendige Maßnahme. In Ägypten waren Sandalen ab etwa 3.000 v. Chr. in Verwendung. Das Volk war barfuß, doch die Pharaonen, hohe Beamte und Priester trugen Sandalen gefertigt aus Gold- oder Silbeblech. Einfache Fußbekleidung wurde in der Antike schließlich zum Allgemeingut. Ein bekanntes Beispiel sind die Sandalen mit Riemenbefestigung der römischen Soldaten. Ab dem Mittelalter kamen in städtischen Siedlungen Lederschuhe nach wendegenähter Methode in Mode. Mit der Zeit variierten Schafthöhe, Schnitte sowie die Verschlussart der Lederschuhe. Ein neuer Modeausdruck war geboren.

Ausdruck der Persönlichkeit

Nach den Kreuzzügen wurde der orientalische Stil bei der Oberschicht beliebt. Schönheit und Ästhetik waren ein bedeutender Bestandteil des neuen Denkens. Spätestens ab dieser Zeit waren Schuhe mehr als nur Funktionskleidung und Schutz. Sie entwickelten sich mit der festen Kleiderordnung im 13. Jahrhundert zu einem Statussymbol. So zeigte zum Beispiel die Länge der Schnabelschuhe in dieser Zeit ebenfalls die Zugehörigkeit zu einem Stand an und sollte die Privilegien des Adels sichern. Ab dem 15. Jahrhundert dominierten Samt, Seide, Leder, reiche Verzierungen und modische Vielfalt beim Schuhwerk. Kurtisanen in Italien und Frankreich präsentierten modische Absurditäten und die ersten, sehr hohen Plateauschuhe. Nach der Französischen Revolution wurden die Modelle wieder natürlicher und schlichter. Mit der industriellen Revolution und den neuen technischen Möglichkeiten begann die Ära der Massenfertigung. Erst seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wird die Passform der Schuhe in links sowie rechts unterschieden und in der HerstellungPaul Green schuhebeachtet.

Schuhe anno 2015

Für viele Menschen sind Schuhe mehr als nur einfache Funktionsbekleidung oder Schutzmaßnahme. Sie sind gesellschaftlicher Status, Gruppenzugehörigkeit, politisches Statement und können einen direkten Einfluss auf unsere Stimmung sowie Stil haben. Leider ist vom traditionellen Schuhmacherhandwerk nicht mehr sehr viel übrig geblieben. Die Qualität der Ware nimmt kontinuierlich ab. Chinesische Produzenten überfluten seit Jahren den europäischen Markt mit günstiger Massenware. Und auch umgekehrt haben viele bekannte Hersteller ihre Produktion in asiatische oder afrikanische Länder verlegt um Kosten einzusparen. Die oftmals menschenverachtenden Arbeitsbedingungen, die verwendeten Materialien und die laschen Kontrollmechanismen in diesen Produktionsstätten standen schon häufig im Fokus der öffentlichen Kritik. Hinzu kommt die seit Jahren auf uns angewendete, geplante Obsoleszenz der großen Produzenten, in allen Segmenten. Inzwischen glauben und leben wir dieses Prinzip.

Perfektion und Qualität. Stil und Passform.

Es ist umso wichtiger als auch schwerer geworden Hersteller zu finden, die sich entgegen den Wegwerf-Trend stellen und Produkte liefern, die sich durch Qualität und Langlebigkeit auszeichnen. Eines dieser Unternehmen ist die österreichische Schuhmanufaktur Paul Green. Das Designhaus setzt sich mit seiner Philosophie bewusst von billiger Massenware ab und liefert ein ausgewähltes Angebot für anspruchsvolle Kundinnen – Qualität, Vielfalt und Nachhaltigkeit statt Volumen. Das Unternehmen wurde 1988 in München gegründet und ist inzwischen am Mattsee in der Nähe von Salzburg zu Hause. Paul Green hat sich seit dem als ein führender Damenschuh-Hersteller etablieren können und viele Liebhaberinnen gewonnen. Das Rezept hierfür hat das Unternehmen geschickt kreiert. Das Design der Kollektionen orientiert sich an klassischer Eleganz, inspiriert von aktuellen Trends. Für die Fertigung werden hochwertige Naturmaterialien verwendet. Bereits das Rohmaterial wird sorgfältig ausgewählt und im Herstellungsprozess mehrfach kontrolliert. Jedes Schuhpaar ist handgefertigt, dies macht sich sofort in der Passform und dem Tragekomfort bemerkbar. Das Unternehmen produziert ausschließlich in Europa und verpflichtet sich zu fairen Arbeitsbedingungen sowie kurzen Transportwegen. All das bei einem ausgewogenen Preis/Leistungsverhältnis.

„Wir machen, was wir können: Schuhe.
Die besten Schuhe. Nur Schuhe. Nichts anderes.“

Paul Green GmbH

Jeder Schuh ein handgefertigtes, wertvolles Unikat

Paul Green beliefert nur Fachhändler mit passendem Service und Beratungskonzept. Zu seinen Kunden gehören Lafayette in Paris, Harrods in London und diverse Luxusläden in Amerika. Designer Schuhe von Paul Green können bei wenigen, ausgewählten Onlinestores bestellt werden. Ist man auf der Suche nach außergewöhnlichen Schnäppchen, lohnt es sich in der Jakobistraße 14 in Obertrum (Österreich) vorbei zuschauen. Im Outlet von Paul Green werden täglich auslaufende Modelle oder B-Ware mit bis zu 50% Rabatt angeboten. Reinschlüpfen und Ausprobieren lohnen sich bei diesen Schuhen in jedem Fall.

16 Oct 2014

Von der Idee zum Traumkleid

Von der Idee zum Traumkleid

Entwurf wird per Hand aufgezeichnet

Die meisten Frauen lieben Shoppen und streifen gerne durch die Innenstadt auf der Suche nach den neusten Trends. Viele Mädchen träumen sogar von einer Karriere als Modedesignerin, schließlich machen es die bekannten Stars und Sternchen mit Ihren Modelinien vor. So kinderleicht wie das Modebusiness in diesen Momenten jedoch scheint ist es für Designer jedoch ganz und gar nicht, denn von jeder Idee zum letztendlichen Kleidungsstück ist es ein langer Weg.

Welche Stoffe, welche Farben

Zunächst einmal muss die Idee über das Kleidungsstück zu Papier gebracht werden. Hierfür muss auch bereits im Vorfeld klar sein, aus welchem Material das Kleid gefertigt werden soll und welche Farben und Accessoires Platz finden. Hier muss vor allem das Zusammenspiel der Materialien stimmen, denn nicht jeder Stoff lässt sich gut mit anderen kombinieren. Hier spielen neben dem Fachwissen vor allem auch Erfahrungswerte eine große Rolle, schließlich soll das Kleidungsstück später nicht nur gut aussehen, sondern auch ein angenehmes Tragegefühl haben.

Schnittmuster erstellen

Sind all diese Überlegungen getan, geht es daran, den Entwurf aus dem Kopf zu Papier zu bringen. In der Regel werden Skizzen für Kleider noch per Hand gezeichnet, hierfür ist Augenmaß und eine ruhige Hand erforderlich, denn die Zeichnungen müssen möglichst genau sein, damit später auf deren Grundlage ein Modell erstellt werden kann. Vor allem Maße und Längenverhältnisse müssen dem späteren Original entsprechen, sonst gibt es auch hier bei der ersten Anprobe ein böses Erwachen. Damit der Designer das Exemplar noch vor dem Nähen einmal in Original sehen kann und damit die Schneiderarbeiten beginnen können, wird das Kleidungsstück dann noch einmal auf sogenannte Schnittmuster übertragen, sodass schlussendlich das komplette Kleid aus Papier bereits vor dem Designer liegt. Auch das Papier muss den hohen Anforderungen an Schnittmuster natürlich entsprechen und einiges aushalten. Herkömmliches Druckerpapier kann deswegen nicht für Schnittmuster verwendet werden. Unternehmen wie Papierlieferant Stöffler haben extra Papier für Schnittmusterzeichnungen konzipiert, sodass zumindest das Material kein Problem sein dürfte.

Der Prototyp entscheidet

Schneiderin erstellt einen Prototyp

Ist dies geschafft, folgt die Erstellung der Rohfassung des Kleidungsstückes. Viele Modedesigner haben zunächst eine Ausbildung als Schneiderin absolviert, damit sie das notwendige Know-how an der Nähmaschine beherrschen und auch komplizierte Muster und Nähte formen können. Der Prototyp wird dann an einem Modell noch einmal getestet. Oft müssen in diesem Arbeitsschritt noch kleine Änderungen vorgenommen werden, damit wirklich alles perfekt sitzt. Dann ist es jedoch fertig – das eigene Kleidungsstück. Wer Interesse am Beruf des Modedesigners hat, der sollte einfach einmal zuhause ausprobieren, ob er in der Lage ist ein Kleidungsstück zu erschaffen. Papier für Schnittmuster, Nähsachen usw. gibt es schließlich zu kaufen, das gewisse Talent jedoch, das ein Designer braucht, damit aus einem Entwurf etwas hübsches zum Anziehen wird, muss aber vorhanden sein.

5 Sep 2014

Festliche Herrenmode – aber bitte mit Krawatte

Windsor Knoten

Während die Damenwelt bei festlichen Anlässen jede Menge Auswahl hat, haben die Herren der Schöpfung es um einiges leichter. Bei einem Fest, ob es nun eine Hochzeit, Taufe oder ein runder Geburtstag sei: Im Anzug mit schickem Hemd und Krawatte sind die Herren immer passend gekleidet. Die wenigsten Männer freuen sich jedoch über diese Möglichkeit, denn besonders Krawatten sind vielen Herren verhasst und als altmodisch verschrien. Folge davon ist, dass Krawatten, wenn Sie nicht im Beruf getragen werden müssen, nur noch zu den höchsten Feierlichkeiten an den Mann kommen und die Jugend deswegen schon gar keine Krawatte mehr binden kann.

Schade, denn es gibt auch moderne Krawatten, mit denen die Träger nicht aussehen, als ob sie jeden Moment zu ihrer eigenen Kommunion aufbrechen müssten.

Moderne Krawatten liegen im Trend

Besonders modern ist derzeit die schmale Krawatte. Sie kann sogar im Büro getragen werden und haucht dem angestaubten, traditionellen Businessoutfit ein wenig Leben ein. Sie ist in der Kombination solange sie einfarbig ist, relativ einfach und passt zu allen Hemden, deren Kragen nicht zu breit ist. Auch Modelle in auffälligen Farben können gut zu schlichten Hemden getragen werden und fungieren als modisches Statement. Eine große Auswahl gibts bei einstecktuch.com. Wer trotzdem die schmale Krawatte zu einem Hemd mit Haifischkragen tragen will, der sollte den Knoten richtig binden. Um die Krawatte ein wenig voluminöser erscheinen zu lassen empfiehlt sich ein doppelter Windsor Knoten. Wird die schmale Krawatte hingegen zu einem Hemd mit einem dünnen Kragen getragen, reicht auch der einfach Four-in-hand Knoten.

Der einfachste Knoten

Four-in-hand

Sie wissen nicht, wie man diese beiden Klassiker bindet? Wir haben hier eine kleine Anleitung für Sie. Der Four-in-hand Knoten ist der einfachste aller Krawattenknoten und kinderleicht zu binden, denn es gelingt wie der Name bereits sagt mit einer Hand in nur vier Zügen.

Zunächst einmal müssen Sie sich die Krawatte so um den Hals legen, dass das breitere Ende rechts an Ihnen herunterhängt. Das breitere Ende müssen Sie dann mit der rechten Hand über das linke Ende und um die dünne Partie der Krawatte herum legen. Haben Sie diesen Schritt geschafft, ist die Form des Krawattenknotens bereits zu erahnen, denn der wichtigste Schritt ist bereits getan. Das breite Ende, das nun wieder auf ihrer rechten Körperhälfte liegt, muss nun von rechts nach links erneut über den Knoten gelegt werden. Danach kann das breite Ende der Krawatte durch die so entstandene Schlaufe nach unten durch gezogen und dann vorsichtig nach oben geschoben werden. Fertig ist der Four-in-hand Knoten.

Den doppelten Windsor richtig binden

Der doppelte Windsor Knoten ist ein klein wenig aufwendiger, jedoch auf jeden Fall auch hinzukriegen. Da beim doppelten Knoten etwas mehr vom breiten Teil der Krawatte verbraucht wird, sollte man darauf achten, dass auf der rechten Seite ein gutes Stück Krawatte herunterhängt. Dann wird das breite Ende mit der rechten Hand über das schmale Ende gelegt und wieder von links nach rechts unter dem schmalen Ende herumgelegt. Dann muss es über den Knoten hinweg zum Körper hin durch die Schlaufe gezogen werden, sodass der breite Teil der Krawatte mit der Unterseite nach oben nach rechts unten hängt.

Dann wird das breite Ende erneut nach links und an der Rückseite vorbei durch die Schlaufe am Hals. Hängt die Krawatte nun nach unten, muss die Spitze des breiten Endes nur noch unter der äußeren Lage des Knotens hindurchgeführt werden – Fertig ist der doppelte Windsor Knoten!

Ob Sie das Ende der Krawatte, das etwa in Gürtelhöhe sein sollte durch die Schlaufe ziehen ist übrigens Geschmackssache. Trend ist es gerade, beide Ende verwegen vom Körper weg baumeln zu lassen, denn das symbolisiert Lässigkeit.



Eddie Bauer Hemden für Männer


5 Sep 2014

Günstiges Markenshopping für die Herbsttrends

Trends im Herbst mit Trends

Der Sommer ist wohl endgültig vorbei, das müssen wir uns jeden Morgen eingestehen, wenn wir uns ein Tagesoutfit aussuchen und vor die Türe gehen. Vorbei die Zeiten von Short, Röckchen und Tanktop, jetzt heißt es schon längst wieder Leggings, Strumpfhose und Lederjacke.

Doch ist das wirklich etwas Schlechtes? Betrachtet man die Onlineshops, die ihre Herbst- und Winterkollektionen präsentieren auf keinen Fall, denn es gibt so viele tolle Schnitte, Farben und Muster zu entdecken, dass die paar Temperaturen weniger schon gar nichts mehr ausmachen.

Trends im Herbst

Die Trendfarbe auch in diesem Herbst ist beispielsweise Bourdeaux. Gerne kombiniert mit schwarz, braun oder senfgelb bringt es die Trägerin zum Strahlen. Auch bei Strumpfhosen hat das langweilige schwarz längst ausgedient. Wer es bunt mag, der kann zu Musterstrumpfhosen greifen. Etwas gediegener sind dagegen die Hosen in dunkelblau, grau, braun und der Trendfarbe schlechthin bourdeux. Mindestens genauso angesagt wie das dunkle Rot ist diesen Herbst auch wieder der Metallic Look. Ob als Jäckchen oder sogar als enganliegende Hose, mit einem Kleidungsstück im metallischen Look sind Sie sicherlich der Hingucker und ernten jede Menge neidische Blicke.

Viele schöne Sachen gibt es also, die man diesen Herbst unbedingt in seinen Kleiderschrank mit aufnehmen sollte. Wäre da nicht die Geldbörse, die manches Mal streikt und weint, wenn zu Markenkleidung, die natürlicherweise ein wenig teurer ist, gegriffen wird.

Marken zum Schnäppchenpreis

Herbstfarben auswählen

Bei Markenpreissturz kann man nun für die Herbst- und Winterkollektion beispielsweise jedoch richtig gut zuschlagen, denn wie der Name der Webseite schon sagt, gibt es dort Marken zu Schnäppchenpreisen. Ein weiterer Pluspunkt des Onlineshops ist, das dort nicht nur die üblichen Verdächtigen aus der heimischen Einkaufsstraße anzutreffen sind, sondern viele Marken aus dem Ausland, die man in Deutschland sonst nur schwer und schon gar nicht zu günstigen Preisen bekommt.

Wer modische Kleidung für den Büroalltag sucht, wird beispielsweise bei der Marke Seidensticker wacklige Knie bekommen. Der deutsche Hersteller ist vor allem für seine großen Auswahl an Blusen und Hemden bekannt. Wer lieber sportlichere Outfits für die Freizeit sucht, der wird sich bei der Marke Bella gut aufgehoben fühlen. Tanktops, kuschlige Sweatshirts und Pullover mit schönen Aufdrucken gibt es dort für Jung und Alt. Markenkleidung muss schließlich nicht immer unverhältnismäßig teuer sein.