Posts Tagged ‘Burberry’

26 Jun 2010

Ein neuer Mantel von Burberry – welche Accessoires dazu passen

In jeder Einkaufsstraße zeigt er sich: der typisch beige, weiß, rot karierte Schal von Burberry. Der Schal im Burberry-Muster ist eins der meistgekauften Accessoires der Marke. Und – mal ehrlich – der Trenchcoat von Burberry sieht ohne das passende Accessoire schon etwas einsam aus. Wenn der typische Schal jedoch nicht so gut gefällt, gibt es andere Accessoires, die zum Trenchcoat super passen.

Wie viele Modelabels, hat auch Burberry zahlreiche Ausstattungsstücke geschaffen. Diese helfen dabei, einen individuellen Touch zu entwickeln.

Der Burberry-Schal kann in vielen unterschiedlichen Varianten, mit und ohne Muster, gekauft werden. So ist nicht immer auf den ersten Blick das Label zu erkennen. Auch der Gürtel zum Trenchcoat, ist austauschbar. Hier bietet Burberry für jeden etwas an: Vom klassischen Ledergürtel, über den karierten bis hin zum extravaganten in Silberoptik –  der persönliche Geschmack entscheidet.

Natürlich dürfen Sonnenbrillen im Sortiment nicht fehlen. Die modernen  Brillen sind ein begehrtes und von vielen angebotenes Accessoires. Die Sonnenbrillen von Burberry zeichnet eine sportlich/moderne Mischung aus. Die meisten Modelle besitzen einen Rahmen, wenige Typen sind rahmenlos geformt. In der Uhrenkollektion findet man einige Stücke, die als Armbänder gestaltet sind. Gleichzeitig haben einige Uhren das typische Burberry Karo im Armband.

Der Trend bei Burberry geht zu den Karos bei den Accessoires: Das Karo wird immer weniger in der Kleidung eingesetzt, taucht dafür häufiger bei den Accessoires auf. So auch bei den Klassikern der Accessoire-Industrie, der Handtasche und dem Portemonnaie. Neben manchen einfarbigen Modellen, dominiert hier eindeutig die Variante mit Karomuster. Passend dazu gibt es auch den Koffer von Burberry.

Abgerundet wird das Angebot von zahlreichen weiteren Accessoires. Zum Kleid gibt es das geeignete Schmuckstück oder das Burberry-Parfüm für die Frau – damit Mann immer ein schönes Geschenk für Zwischendurch hat.

24 May 2010

Die Geschichte des Trenchcoats

Einst für das Militär entworfen, ist der Trenchcoat heute ein zeitloses Modestück. Diese Wandlung verdankt der Mantel vor allem einem: Humphrey Bogart. 1942 trug er den Trenchcoat im Filmklassiker Casablanca und öffnete dem “Trench” damit die Tür zur großen Modewelt.

Zu dieser Zeit hatte sich der Trenchcoat bereits von seinem Ursprung entfernt. Dieser lag in den Schützengräben des Ersten Weltkrieges. Das britische Militär beauftragte damals bei Thomas Burberry einen Mantel, der speziell für die Bedürfnisse des Grabenkrieges entwickelt wurde. Daher stammt auch der Name des berühmten Mantels –  Graben heißt auf Englisch „Trench“ und Mantel „Coat“.

Die Soldaten zivilisierten nach dem Krieg die Mäntel, indem sie sie mit nach Hause nahmen. Burberry verwendete für den Trenchcoat seinen patentierten Gabardine Baumwollstoff. Der wasserdichte und atmungsaktive Stoff bekam einige charakteristische Eigenschaften durch das Design dazu.

Durch das Schultertuch konnte kein Regen an der Knopfleiste einsickern. Die Ärmel konnte der Soldat mit einem Riegel gegen Regen zubinden. Die typischen Schulterklappen boten Platz für das Anbringen von Abzeichen und an den Metallschlaufen des Gürtels konnten die Soldaten ihre Handgranaten dranhängen.

Den Krieg hat der Mantel heute hinter sich gelassen. Stattdessen ist  der Trenchcoat ein stilloses Kleidungsstück, das zu fast jedem Wetter und Anlass passt. Egal ob klassisch oder modern, er hat nichts von seiner Eleganz verloren und gehört in jeden Kleiderschrank.

Dies hat auch Burberry erkannt und widmet dem Mantel in Zeiten von Web 2.0 eine eigene Welt. Unter www.artofthetrench.com kann jeder seine eigene Geschichte erzählen. Wie in einem sozialen Netzwerk, können Bilder hochgeladen oder andere Geschichten bewertet und kommentiert werden.

Gut zu wissen: Wirklich coole Trenchcoat-Träger schließen die Schnalle des Gürtels nicht, sondern knoten diese einfach zusammen.