Posts Tagged ‘Jeans’

16 Jan 2014

Modelabel M.O.D stellt neue Herren Jeans Kollektion 2014 vor

Männerjeans

Lässig, mit viel Leder und natürlich Jeans – so kennen wir das Modelable M.O.D. Auch im Jahr 2014 spart das Lable nicht am Material. Es gibt wieder reichlich Leder- und Jeansanfertigungen. Im coolen Look präsentiert M.O.D die Herren Jeans Kollektion für das Jahr 2014.

140 Jahre Jeans

Seit 140 Jahren existiert eines der beliebtesten Kleidungsstück der Deutschen: Die Jeans. Levi Strauss und Jacob Davis stellten die erste Jeans vor. Sie bestand zunächst aus Hanffasern und wurde für amerikanische Goldgräber geschneidert. Um die Nähte zu verstärken nutze Levis Strauss Nieten. Schnell wurde statt Hanf Denim-Baumwolle verwendet und blau gefärbt – so wie wir die gute, alte Jeans heute kennen.

Die Jeans in der Modewelt

Doch erst seit 1950 erhielt die Jeans Einzug in die Modewelt. Sie galt als rebellisches und junges Kleidungsstück. Zwar ist sie heute der klassische Bestandteil eines jeden Kleiderschranks, jedoch ist sie stets modern geblieben und wird gerne lässig im Alltag getragen. Männerjeans schmeicheln der Figur des Mannes. In Kombination mit einem weißen Hemd kann eine schicke Jeans sogar zu formellen Anlässen getragen werden. Die Jeans ist ein absolutes Muss in jedem Kleiderschrank eines Mannes.

Die neue Jeanskollektion von M.O.D Denim

Jeans mit Auswaschung

Auch die neue Kollektion der Männerjeans präsentiert sich im lässigen Look. Die Farben orientieren sich an einem mittelblauen Farbton. Auswaschungen, an den Stellen, an denen Hosen häufig abgenutzt werden, verpassen der Jeans von Anfang an den Used-Look. Auch helle Streifen im Jeansstoff und helle Nähte tragen zu dem Look bei. Klassisch befinden sich an der Vorder- und Hinterseite jeweils zwei Hosentaschen. Diese lockern den Look erneut auf und setzten den Hintern perfekt in Szene. Häufig zieren einzelne Nieten die Taschen. Getragen werden können die Jeans in jeglichen Kombinationen. M.O.D empfiehlt T-Shirts, insbesondere weiße Shirts kommen gut zur Geltung, und im Winter: Strickpullover oder –jacken. Auch farblich passende Jeansjacken können zu der Hose getragen werden. Auch Pullover, Westen, Lederjacken und Hemden machen sich gut zur Jeans. Wie sie sehen, sind Ihnen in Bezug auf die Kombination keine Grenzen gesetzt.

Jeans einkaufen bei M.O.D

Durch die Bildergalerie können Sie sich ein genaueres Bild von der Jeans verschaffen. Die Jeans wird von vorne, von der Seite, von hinten und in einer Kombinationsmöglichkeit präsentiert. Die Zoomoption ermöglicht das Betrachten von Details. Der Preis für eine Jeans bewegt sich zwischen 70 und 80 Euro. Ein Informationskasten gibt Ihnen Details zu Versand, Bezahlung, Rücksendung und dem Kleidungsstück selbst. Wählen Sie die passende Größe aus und legen Sie Ihre Auswahl in den Warenkorb. Sie können den Betrag sowohl mit Master- und Visacard, als auch durch PayPal, Vorkasse und Nachnahme zahlen. Das Paket wird mit DHL innerhalb weniger Tage zugesendet.



Tags: ,

18 Jul 2010

Sie hat es weit gebracht – die Jeans




Ob blau, boot cut, Röhre, washed out – jeder kennt sie, die unverwechselbare Hose. Meistens hat man mehrere Modelle einer Jeans im Schrank. Ursprünglich wurde sie um 1860 in den USA als Arbeiterhose für Goldgräber entworfen. Inzwischen hat sich die Jeans zum Modestück gewandelt und ist aus dem Alltag nicht mehr weg zu denken.

Für jeden gibt es die perfekte Jeans: Bei den verschiedenen Schnitten ist für jede Figur die Passende dabei. Die weltweit einheitliche Größenangabe gab es von Anfang an und ist auch heute noch gültig. Dabei ist es wichtig, dass man weiß, wie diese richtig gemessen werden. Mit den passenden Tipps kann man schon gleich die falschen Größen und Modelle im Geschäft lassen.

Der Klassiker ist seit letztem Jahr wieder die Röhrenjeans. Sie verläuft gerade – vom Bein bis zum Bund – und ist dabei sehr eng. Im Gegensatz dazu hat das Model Marlene einen breiten Beinabschluss. Boot Cut ist die Richtige für Stiefelträger. Sie ist unten ausgestellt und oben enger und passt damit perfekt zum Schuh.

Mit „skinny“ für eng und „regular fit“ für weiter wird insgesamt die Weite der Jeans beschrieben. „High Waist“ für eine hoch sitzende und „Low Waist“ für eine tief sitzende Jeans muss zusätzlich noch unterschieden werden.

Die Jeans sollte an Po und Bund gut sitzen. Dafür sollte der Bund nicht zu hoch sein, die Beckenknochen aber auch nicht sichtbar sein. Am Po muss die Jeans eng anliegen und sollte am Bund nicht abstehen. Vorne sollte sie keine Falten werfen.

Wer kurze Beine hat, kann eine Jeans mit Bügelfalte wählen oder eine „High Waist“. Diese verlängern optisch die Figur. Ein dunkler Stoff kaschiert zusätzlich noch das eine oder andere Pölsterchen. Breitere Oberschenkel erscheinen durch einen Boot Cut Schnitt dünner.

Die passende Größe der Jeans lässt sich ganz einfach selbst bestimmen. Messen sie zuerst ihren Taillenumfang und anschließend die Innenlänge – von der Ferse bis zum Schritt  ihres Beines. Das Ergebnis muss durch 2,54 geteilt werden, da Jeansgrößen immer in amerikanischen Zoll angegeben sind. Bei der Länge sollten sie jetzt noch die Zahl eins addieren, da die Jeans immer etwas länger als das Bein sein sollte. Jetzt haben sie die beiden Werte für Weite und Länge, auf der Hose steht die Zahl für die Weite immer als erstes.

Tags: